Die neue Atmosphere Stage auf dem international viel beachteten Musikfestival überzeugt mit einem atemberaubenden, immersiven L-ISA Sound

Auf der neuen Atmosphere Stage des Tomorrowland Festivals konnten die Besucher dank einer L-ISA 20.1-Konfiguration in eine immersive 360°-Umgebung eintauchen.

An zwei glühend heißen Wochenenden im Juli bewies das Tomorrowland in der belgischen Stadt Boom erneut, dass es zu den wegweisenden Musikfestivals weltweit gehört. Um den über 400.000 Besuchern aus mehr als 200 Nationen erneut ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten, zauberten die Veranstalter von „We Are One World“ in diesem Jahr die brandneue Atmosphere Stage aus dem Hut, eine futuristische Zeltkonstruktion mit überwältigenden visuellen Elementen. Damit das beispiellose Festival-Erlebnis mit seinen tiefen, pulsierenden EDM-Beats auch akustisch überzeugt, setzten die Veranstalter in der Atmosphere Stage auf ein L-ISA Immersive Hyperreal Sound-System von L-Acoustics.

 

Die 2018er Ausgabe des Tomorrowland Festivals war in wenigen Minuten ausverkauft und zog an zwei Wochenenden mehr als 400.000 Besucher in die belgische Stadt Boom.

Die gemeinsame Beziehung des Tomorrowland mit L-Acoustics reicht bis ins Jahr 2011 zurück. Auch in diesem Jahr konnten die Systemdesigner des Freelancer-Kollektivs „Noyzboyz“ für die insgesamt sechs Bühnen aus über 600 L-Acoustics Lautsprechern schöpfen. Bereitgestellt wurde das komplette Set von der belgischen Rental-Firma Philippo Productions. Neben der Atmosphere Stage beeindruckte dabei insbesondere die 115 Meter breite Story of Planaxis Main-Stage.

Mit der neuen Atmosphere Stage hatten sich die Macher von We Are One World das Ziel gesetzt, eine einzigartige Zeltbühne zu kreieren, um den Besuchern ein wahrhaft erhabenes Live-Erlebnis zu bieten. Mit der Wahl von L-ISA setzten die Veranstalter bewusst auf die verbindende Kraft der Immersive Hyperreal Sound-Technologie, um gemeinsam mit L-Acoustics und den Noyzboyz die Grenzen zwischen Künstler und Publikum zu überwinden. „Als die ersten Überlegungen aufkamen, L-ISA auf dem Tomorrowland einzusetzen, waren wir unmittelbar fasziniert von der Idee, etwas über diese wegweisende Technologie zu lernen und damit herumzuspielen“, erläutert Pieter Doms von den Noyzboyz. „Für uns geht es darum, immer wieder neue Möglichkeiten zu finden, um Musik erlebbar zu machen.“
Folgt man der Einschätzung von EDM.com, wonach die Atmosphere Stage schlichtweg „atemberaubend und perfekt für Techno“ war, scheint dies den Noyzboyz voll und ganz gelungen zu sein. Die riesige, 32 Meter hohe Zeltkonstruktion wurde von einem gigantischen, eigens gefertigten Kran hochgezogen und beherbergte nicht nur ein All-Star-DJ-Lineup, sondern auch eine Decke mit tausenden glitzernden Lichtern sowie ein insgesamt zwei Kilometer langes Video-Netz aus 120.000 LEDs. Der heimliche Star der Atmosphere Stage war jedoch das 20.1 L-ISA System, dank dessen sich das Zelt in einen 360°-Tanzpalast verwandelte.

Um dem Wunsch des Produktionsteams nachzukommen, die LED-Wand als visuellen Fokuspunkt der Atmosphere Stage zu platzieren, konfigurierten die Noyzboyz in Zusammenarbeit mit den L-ISA-Spezialisten von L-Acoustics ein System aus 18 Arrays mit jeweils vier Kara-Lautsprechern, die auf Traversen oberhalb der LED-Wand positioniert waren und die akribisch designte, immersive Beschallung auf einer Fläche von 270° realisierten. Vollends geschlossen wurde das Panorama durch ein zusätzlich geflogenes Array-System aus 8x K1 pro Seite sowie 24x KS28 Subwoofer für ein EDM-typisches brachiales Low-end.

 

Dank der flexiblen, modularen Konfiguration konnte das Zelt sowohl mit konventionellem Stereo als auch mit immersivem Content bespielt werden. Während das K1-System die Links/Rechts-Beschallung übernahm, fügte der L-ISA Immersive Hyperreal Sound dem Mix zusätzliche Details, Effekte und Dynamik hinzu. Für den Multikanal-Content, der eigens für das L-ISA System produziert wurde, zeichneten Jelle Neijs und Bart Revier von 3AM Media im Auftrag der niederländischen Firma Q-Dance verantwortlich. Letztere sind alte Tomorrowland-Bekannte und bereits seit 2005 für das Festival im Einsatz.
„Der Content hat die Vorteile des L-ISA 20.1 Surround-Systems voll ausgespielt“, bestätigt Sherif El Barbari, Leiter des L-ISA Labs bei L-Acoustics. „Thomas van Hoepen von den Noyzboyz hat die QLab Playback-Software verwendet, um in Echtzeit über OSC Cues aus der integrierten L-ISA Snapshot-Engine abzufeuern und auf diese Weise die dynamische Positionierung und das Panning zu automatisieren.“
„Wir haben viel Erfahrung darin, Custom-Musikcontent für Festivals zu erstellen, um das Erlebnis der Besucher noch besser zu machen“, so Bart Revier. „Als wir anfingen, mit L-ISA zu arbeiten, fühlten wir uns wie Kinder in einer neuen, bislang unerforschten Welt. Die Möglichkeiten sind nahezu endlos. L-ISA hebt das spezielle Tomorrowland-Erlebnis noch einmal auf eine neue Ebene. Durch die Zusammenarbeit mit L-Acoustics konnten wir den Besuchern in diesem Jahr eine Soundwelt bieten, die sie noch nie zuvor betreten haben.“

Joost Machiels, Business Development Manager bei Phlippo Productions, fügt hinzu: „Die Kombination aus L-ISA und der dedizierten Musikauswahl für die Atmosphere Stage hat perfekt funktioniert. Zudem hat es enorm viel Spaß gemacht, während der Instrumental-Parts mit der Technologie herumzuspielen. Wir bei Philippo sind überzeugt, dass L-ISA der Beschallungsindustrie einen deutlichen Mehrwert bietet und insbesondere in Verbindung mit eigens für diesen Zweck produziertem Content immer stärker in den Markt drängen wird. Es gibt noch so viel zu entdecken. Und das ist großartig.“

Das Schlusswort gehört Pieter Doms von den Noyzboyz: „Der Einsatz von L-ISA war ein voller Erfolg. Das Lächeln auf den Gesichtern der Veranstalter sagte alles…“

 

# # #

 

L-ISA auf der Tonmeistertagung 2018

Auf der diesjährigen Tonmeistertagung vom 14.11. bis 17.11.2018 in Köln können Besucher L-ISA in Aktion zu erleben. Im Demoraum D zeigt L-Acoustics täglich in mehreren Vorführungen, wie das L-ISA Immersive Hyperreal Sound-System funktioniert und welche einzigartigen Möglichkeiten sich für Live-Tontechniker und Systemdesigner ergeben. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Kategorien: Economics