EU-Projekte: Schlussspurt bei TeBeVAT 2.0

links nach rechts Chris van Goethem STEPP; Randell Greenlee VPLT, Tommy Neumann VPLT

Anfang Juli trafen sich die Projektpartner des TeBeVAT 2.0 Projekts zum vorerst letzten transnationalen Partnermeeting in Wolverhampton (England). Der Einladung von Gecko Programmes (UK) folgten neben den beiden Vertretern des VPLT, Randell Greenlee und Tommy Neumann, weitere Projektpartner aus Belgien, den Niederlanden, Italien, Österreich und Deutschland. Im Zentrum des TeBeVAT 2.0-Projekts steht die Entwicklung eines Diagnostic Tools (u.a. ein Lifelong-Learning-Document-Tool), mithilfe dessen es möglich ist, informelle und nicht-formale Kompetenzen und Fertigkeiten für Berufe innerhalb der Medien- und Veranstaltungstechnik zu validieren. Das Tool befindet sich in der finalen Entwicklungsphase und kommt nun in einem Testszenario zur praktischen Anwendung. Dazu werden Kandidaten aus der Veranstaltungstechnik von den jeweiligen EU-Projektpartner durch den TeBeVAT 2.0 Prozess geführt und zur Prozess-Evaluation im Anschluss daran interviewt. Die Auswertung sowie Analyse der Ergebnisse wurden während des Meetings präsentiert und im Konsortium diskutiert. Daran anschließend wurde das Tool angepasst, ausgearbeitet und nochmals optimiert. Die positive Rückmeldung der Kandidaten zum Nutzen einer solchen Validierungsmethode bestätigte das Projektkonsortium in seinem bisherigen Handeln.

Nach zwei Tagen intensiver Zusammenarbeit wurde die folgende Multiplier-Veranstaltung Sound Technology Event mit einer Studiotour sowie dem Kennenlernen der Mitarbeiter in den Studios von 101.8 WCR FM, einer bekannten Radiostation in Wolverhampton, eröffnet. Zu den geladenen Gästen gehörten Stakeholder aus der Kreativwirtschaft, dem Bildungsbereich, aus der Veranstaltungsbranche sowie der Veranstaltungstechnik. Ganz besonders freute man sich über junge internationale Tontechniker, die von Erfahrungen aus ihrer Ausbildung und ihres Arbeitsalltags berichteten und den TeBeVAT-Prozess in der Testphase selbst durchlaufen hatten. So ging die Veranstaltung nach Projekt-Präsentationen von Randell Greenlee (VPLT) und Chris Van Goethem (STEPP) in eine offene Diskussion über, bei der lebhaft diskutiert und interessantes Feedback an das Projektkonsortium herangetragen wurde.

Festzustellen ist, dass eine Fortführung und Weiterentwicklung des TeBeVAT-Projekts nicht nur dem Wunsch des Konsortiums entspricht, sondern ebenfalls dem Feedback der Stakeholder sowie bisherigen Kandidaten.
Hier gilt es die bislang entwickelten Tools in eine Softwarelösung und Applikation zu übersetzen, um die Nutzerfreundlichkeit und Praktikabilität des komplexen Prozesses zu verbessern.

Weiterführende Informationen zum Projekt unter www.tebevat.eu

Kategorien: Social