Das Lollapalooza Berlin bot dieses Jahr ein aufregendes und vielseitiges Line-Up und fantastische Vibes! Dieses Mal fand es im Olympiastadion und auf dem Maifeld statt – die vierte Location in vier Jahren – und brachte gigantische Wellen von positiver und kreativer Energie in die stoische Architektur von Werner March. Die ebenfalls aus Berlin stammende, marktführende Rental Firma TSE stellte Licht- und Tontechnik für die Mainstage 1. Sie wurde mit einem Moving Light Rigg ausgestattet, welches über mehr als 100 Scheinwerfer ausschließlich von Robe verfügte, darunter BMFLs, Spiiders, Pointes und MegaPointes.

Für das Set von The Weeknd, dem Samstagsheadliner, stockten sie den Bestand an Robe Produkten mit einem zusätzlichen Paket von 174 Robe Scheinwerfern auf – und hatten somit ungefähr die doppelte Anzahl Scheinwerfer im Produktionsrigg! Diese waren Teil des auffälligen Designs von LeRoy Bennett, welches von Steven Mills betreut und ausgeführt wurde.

Produktionsdesign

Der Kopf des 35-Personen-Teams von TSE vor Ort war Marcel Kuch. Die Firma TSE ist schon seit den Anfängen von Lolla in Berlin im Jahr 2015 für die Licht- und Tontechnik der Hauptbühne zuständig. Seitdem ist auch Marcel dabei. Er hat Robe aus den gleichen Gründen für das Produktionslichtdesign der Hauptbühne ausgewählt, die die Firma für den Einsatz auf Festivals so beliebt machen: “Die Helligkeit, Verlässlichkeit und Vielseitigkeit der Scheinwerfer“, erklärt Marcel „und die Tatsache, dass internationale Lichtdesigner, Lighting Directors und Operator zufrieden sind, wenn sie mit Robe arbeiten dürfen”.

Das generell niedrige Gewicht der Robe Produkte war auch ein entscheidender Faktor, vor allem da auch Video Screens Teil des Riggs und somit Teil der Gesamtlastkalkulation waren. Das Produktionsrigg, welches in die StageCo Struktur eingebaut wurde, war sehr geradlinig. Es bestand aus drei Traversen voller Washs, Spots und Beams, was ein flexibles und dynamisches Rigg für alle unterschiedlichen Künstler bot. Zu diesen Künstlern zählten unter anderem The Weeknd und die Sonntagsheadliner – die einflussreichen und ikonischen Technoerfinder Kraftwerk – die den krönenden Abschluss des diesjährigen Events bildeten. Die Spiiders wurden sowohl auf dem Boden als auch im Dach platziert. Die 12x MegaPointes wurden alle am Bühnenboden installiert, während die BMFLs und Pointes im Dach verteilt wurden. Der Arbeitsbereich der Bühne war insgesamt 18m lang und 10m tief, bei 13m Deckenhöhe. Mit den Scheinwerfern von Robe im Rigg boten sich dementsprechend mehr als genügend Möglichkeiten, die so unterschiedlichen Künstler mit abwechslungsreichen Lichtlösungen auszustatten.

Das Design wurde zudem einfach gehalten, um The Weeknd und Kraftwerk auf der Bühne ausreichend Platz für deren eigenen Aufbau einzuräumen.

Extras für The Weeknd

The Weeknds umfangreiches Spezialpaket umfasste 27x 6m Traversenstücke, welche zu neun Teilen gebündelt wurden. Jeder einzelne Teil beinhaltete drei Traversenstücke und war 1,8m breit. Diese wurden von TSE im eigenen Lager speziell angefertigt und auf rollenden Wägen befestigt, welche am hinteren Ende 1,5m Höhe aufwiesen und vorne unmittelbar über dem Boden schwebten. Diese ‘Wedges’ waren abwechselnd mit Reihen von Pointes und Strobos sowie mit Nebelmaschinen und Gebläsen besetzt und wogen je eine Tonne! Sie wurden auf drei Trucks verteilt angeliefert. Über den Wedges im hinteren Bereich der Bühne wurde eine Reihe von 24x Robe BMFL WashBeams installiert, welche durch die Metallkonstruktion hindurch leuchteten. Zwei mit jeweils sechs BMFL Blades beladene Rollwägen wurden rechts und links der Bühne positioniert und sorgten für weiche Frontlichtpositionen, welche die Künstler ideal betonten. “Das ist ohne Frage das größte Spezialpaket, welches wir bis jetzt auf einem Festival eingesetzt haben” bestätigt Marcel, “und es war eine körperliche, aber auch logistische Herausforderung.”

Akribische Absprachen und Vorbereitungen vor der Show, kombiniert mit einer qualifizierten und erfahrenen Crew stellten sicher, dass alles perfekt lief und schufen für Steven die bestmögliche Arbeitsumgebung auf dem Festival. The Weeknd stand während des Sommers bei einigen Festivals und bekannten Shows mit einem Lichtdesign auf der Bühne, welches vom stets mit neuen Ideen überzeugenden LeRoy Bennett entwickelt wurde. Dieses Jahr begann für ihn mit Coachella, bei dem vor Es Devlins’ spektakulär abstraktem Bühnenbild mit gefallenem Kopf / Hand performt wurde. Dieses Bühnenbild brachte eine äußerst skulpturale Note in das Gesamtbild.

Überall dort, wo es sich nicht anbot dieses Bühnenbild zu installieren, verliehen die „Wedges“, also die Traversenkeile, der Bühne einen industriellen Charakter. Dazu kamen die in das Rigg integrierten Lichter, welche die visuelle Erscheinung der Bühne radikal änderten. Die Pointes auf den Wedges wurden wegen ihrer kompakten Größe, ihres geringen Gewichtes, ihrer Schnelligkeit, wegen ihrer vielfältigen Einsetzbarkeit und ihrer weltweiten Verfügbarkeit ausgewählt.

Dieses Set machte es für Steven, der die Show mit Roys Co-Lichtdesigner Jason Baeri programmierte, möglich, zahlreiche fantastisch fließende Abfolgen, Wellen und andere Effekte zu gestalten. Diese schufen eine Atmosphäre von atemberaubender Markanz und einen perfekten Hintergrund für The Weeknds unverwechselbare Musik im R ‘n’ B Jam Style und seine oftmals provokanten Texte. Steven nutzt häufig Robe Produkte und beschreibt diese als “verlässlich und belastbar”. Als Lichtdesigner des Künstlers Beck hat er ebenfalls BMFL WashBeams für dessen aktuelle Tour spezifiziert.

The Weeknds Showleiter LaMar Taylor ist für den Videocontent, welcher von Strangeloop produziert wurde, als Teil des Bühnendesigns zuständig. Beim Lolla Berlin befand sich der Screen in der Mitte der Bühne, hinter bzw. über den Traversenkeilen. Er wurde durch einen IMAG Mix auf zwei weitere Sidescreens erweitert um sicherzustellen, dass das große und enthusiastische Publikum von allen Seiten einen guten Blick auf das Geschehen hatte. Um The Weeknds Lichtinstallation auf diese Art umsetzen zu können, reichte nicht wie gewöhnlich für das gesamte Bühnenlicht und zusätzliche Pakete ein dreiphasiger 400 A-Anschluss. Daher bestellte Marcel noch einen weiteren 400er A und einen dreiphasigen 250er A-Anschluss.

Kraftwerk

Die Extras für Kraftwerk waren ein wenig minimalistischer … nur 18x BMFL Blades begleiteten ihre renommierte, projektionsgeladene Show – eine komplett andere Performance, aber ebenso fantastisch! TSE stellte auch auf der letzten Tour von Kraftwerk die Technik für den Lichtdesigner Francesco Resch. Hierbei wurden auch Scheinwerfer von Robe verwendet. Die ‚hauseigenen’ Lichtmischpulte waren zwei grandMA2 full-size. Am FOH war Ludwig Laudan der Hauptansprechpartner, der auch die Lichtshows für Bands durchführte, welche keinen eigenen Operator / Lighting Director mitbrachten.

TSE

TSE wurde vor 20 Jahren von Marcel Fery und Peter Weinert ins Leben gerufen und hat sich zu einer führenden Rental- und Full-Service-Agentur für technische Produktionen entwickelt. Sie sorgen überall in Deutschland und nahezu in ganz Europa für Licht, Ton, Video und Rigging und haben sich einen fantastischen Ruf in sämtlichen Bereichen erarbeitet – vom Bühnenbau und Verleih von Equipment bis zu Konzerttouren, Festivals, Live  und Corporate Events. Ihr Team umfasst momentan 70 Personen, die Vollzeit in ihrer Hauptdienststelle in Berlin arbeiten.

Ebenfalls sind um die 20 Personen in ihrem umfangreichen technischen Trainingsprogramm eingebunden. Es ist Marcels Leidenschaft, jungen Leuten, die ernstes Interesse an einer Karriere in der Branche haben, eine feste Basis zu schaffen, um ihnen einen professionellen Start in den Beruf zu ermöglichen…und dieser Leidenschaft folgt er mit Erfolg. Die Firma ist mit den neuesten Robe Produkten breit aufgestellt, inklusive Pointes, BMFLs, Spiiders und MegaPointes – alles in allem um die 350 Scheinwerfer. In ihr erstes Produkt von Robe investierten sie schon vor über einem Jahrzehnt. Ihre ursprünglichen ColorSpots und ColorWashs der 700er Serie sind immer noch so leistungsfähig wie eh und je!

Mit der Zeit hat sich eine enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller entwickelt, die für Marcel fundamental ist, um sowohl die Entwicklung der Marke Robe als auch die Investitionen von TSE sicherzustellen. Marcel zieht Resümee: “Robe hat im Laufe der Zeit viele kluge Schachzüge gemacht. Dazu gehören beispielsweise die Kontrolle über das eigene Design, die Entwicklung und den Produktionsprozess zu behalten und unabhängig zu bleiben. Das und ihre Verfügbarkeit und die Bereitschaft zuzuhören geben ihnen den entscheidenden Faktor.“

Fotos : Louise Stickland

Kategorien: Economics