Foto Vorstand, von links nach rechts: Gunnar Gessner (Klubnetz Niedersachsen), Bernd Strieder (VPBY), Marc Wohlrabe (Clubcommission Berlin), Olaf Möller (OM PartyEvents), Steffen Kache (Distillery Leipzig), Heiko Rühl (Klubkomm Köln), Karsten Schölermann (Knust Hamburg), Julia von Wild (Clubverstärker Bremen), Klaus Bossert (Clubs am Main), Axel Ballreich (Hirsch, Nürnberg) Credits: Felix Grädler

Vom 19.09. bis 21.09.2019 hielt die Live Musik Kommission, der Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (kurz LiveKomm) ihre Herbsttagung im Rahmen des Reeperbahn Festivals ab. Seit 2013 hält der Bundesverband seine Mitgliederversammlung in Hamburg ab. Am 20.09.2018 wurde nun ein neuer Vorstand gewählt.

Mehr als 50 Delegierte aus den Mitgliedsnetzwerken wählten den geschäftsführenden Vorstand  einstimmig wieder. So führt Karsten Schölermann (Knust, Hamburg) für weitere zwei Jahre das Amt des 1. Vorsitzenden fort. Ebenfalls in seinem Amt als politischen Sprecher bestätigt, wurden Olaf Möller (OM PartyEvents Berlin). Veränderungen ergaben sich bei Magnus Hecht und Axel Ballreich. Der ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hecht geht in den erweiterten Vorstand. Sein Vorstandskollege Axel Ballreich (Hirsch und Concertbuero Franken, Nürnberg) wurde auf die Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden gewählt. Den Platz des Kassenwarts nimmt Steffen Kache (Distillery Leipzig) ein.

Veränderungen ergaben sich auch im erweiterten Vorstand. So werden Dana Bauers (Landesverband für Populäre Musik und Kreativwirtschaft M-V e.V. ), Stefan Bohne (Artheater, Köln), Bernd Schweinar (Verband für Popkultur in Bayern e.V.) und Andreas Koenecke (Clubkombinat Hamburg e.V.) den Vorstand verlassen. Die Mitglieder wählte  dafür Gunnar Gessner (Klubnetz Niedersachsen e.V.), Heiko Rühl (KlubKomm e.V.), Marc Wohlrabe (Clubcommission Berlin e.V.) und Bernd Strieder (Verband für Popkultur in Bayern e.V.) in den neuen Vorstand. Weiterhin für die Interessen der Mitglieder engagieren werden sich Klaus Bossert (Clubs am Main e.V.), Julia von Wild (Clubverstärker Bremen e.V.).

 

 

Foto Karsten Schölermann Credits: Der Tagesspiegel

Karsten Schölermann, 1. Vorsitzenden der LiveKomm „Es freut mich, dass wir den Vorstand ein wenig verjüngen konnten, bedaure jedoch zugleich, dass der Frauenanteil, im aktuellen Vorstand wieder gesunken ist. Für einen Verband, der die Vielfalt der Club- und Festivalkultur repräsentieren möchte, ist es schade, dass sich bisher so wenig Frauen im Netzwerk engagieren. Das ist definitiv ein Thema für die nächsten zwei Jahre.“

Festival Kombinat und LiveKomm gehen nun gemeinsame Wege

Bereits am 19. September gaben Markus Blanke (Festival Kombinat) und Christian Ordon (LiveKomm) auf dem „Festival United“ Meeting den Mitgliedern bekannt, dass das Festival Kombinat, das bisher als Interessenvertretung und Einkaufsgenossenschaft von kleinen bis mittleren Festivals fungierte, der LiveKomm beitreten und die weitere Arbeit im  Arbeitskreis Festivals fortführen möchte.

Sie riefen die Mitglieder des Festival Kombinats dazu auf, sich dem Bundesverband anzuschließen, da dort die Arbeit effektiver bearbeitet werden könne und zudem die politischen Bedarfe besser artikuliert werden können.

Die Rund 70 Festivalvertreter folgten der gemeinsamen Einladung und konnten im Anschluss das Panel „Die Situation von Festivals In Deutschland – Eine Bedarfsanalyse“ verfolgen, auf dem die aktuellen Fördermöglichkeiten für Festivals regional sowie bundesweit diskutiert und Bedarfe artikuliert werden konnten. Im Anschluss riefen Festival Kombinat und LiveKomm die Teilnehmer_innen auf, auf die neue Symbiose und die zukünftige Arbeit anzustoßen.

 

Foto Jonas Seetge Credits: Jonas Seetge

Jonas Seetge, AK Festival KombinatDie aktuellen Herausforderungen für das Festival Kombinat waren ehrenamtlich kaum noch umzusetzen. Der LiveKomm Arbeitskreis Festivals, sowie die Geschäftsstelle der LiveKomm boten uns frühzeitig Hilfe bei der Strukturierung eines starken Festival-Netzwerks an. Die Entscheidung nun Teil des Bundesverbandes zu werden fiel uns daher recht leicht. Unsere begonnene Arbeit kann nun weitergeführt werden, denn gerade die kleinen und mittleren Festivals brauchen Unterstützung in Deutschland. Sei es auf der politischen Ebene oder in Form regionaler Beratungsangebote.

 

 

 

Foto Axel Ballreich Credits: Axel Ballreich

Axel Ballreich, stellvertretender Vorsitzender der LiveKomm & AK Festival Kombinat: „Nachdem wir vor einiger Zeit auch in unserem Verband kleinere und mittlere Festivals aufgenommen haben, ist es nun einfach an der Zeit, die Benefits für diese weiter auszubauen. Mittlerweile vertritt die LiveKomm 87 Festivals. Die Mitglieder des Festival Kombinats haben nun die Möglichkeit, zusammen mit den LiveKomm Festivals ein noch stärkeres Sprachrohr für die Branche zu bilden, um ähnliche Erfolge zu erzielen, wie es uns beispielsweise schon bei den Clubs gelang.“

 

Die LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.) fördert und entwickelt die musikalischen Spielstätten sowie alles, was in ihnen passiert. (www.livekomm.org)

Kategorien: Social