Paul Normandale setzt auf klare Linien – mit impression X4 Bars von GLP

Bei der aktuellen Stadiontour Lorenzo Live 2018 des italienischen Künstlers Jovanotti ist erneut Paul Normandale als Lichtdesigner mit im Boot. Und einmal mehr setzt er bei seinem Design ganz gezielt auf Scheinwerfer von GLP. Bei der Tour, die in allen großen, italienischen Stadien Halt macht, kommen insgesamt 44 GLP impression X4 Bar 20 zum Einsatz. Geliefert wird das Equipment von der Firma Agorà.

Schon das Setdesign der Tour ist atemberaubend – mit einer großen Hauptbühne und einer kleineren, mobilen B-Stage mitten im Publikum, fliegenden LED-Wänden und einem sich ständig wandelnden Bühnenbild.

Die impression X4 Bar 20 kommen dabei in auf beiden Bühnen zum Einsatz. Alleine 14 Bars decken jeweils den Bühnenhintergrund und die Bühnenkante vorne an der Hauptbühne ab, weitere Bars kommen auf der kleineren B-Stage seitlich zum Einsatz. Die verbleibenden Bars nutzt Normandale an strategisch ausgefeilten Positionen für spezielle Effekte – zum Beispiel dann, wenn sich bei einem DJ-Set die B-Stage fünf Meter über die Köpfe der Zuschauer erhebt. „Bei dieser Show sind viele Musiker auf der Bühne und die Bars brauchen kaum Platz“, begründet Paul Normandale seine Wahl ganz pragmatisch. „Sie geben mir einen perfekten Bühnenabschluss mit zwei klaren Linien.“

Hunter Frith, Regisseur und Programmierer der Show, ergänzt gleichermaßen begeistert: „Die Bars sind fantastisch“, freut er sich „Und für mich ein sehr flexibles und vielseitiges Werkzeug. Der Zoom ist unglaublich, mit einem sehr weiten Bereich, der sich von ganz eng bis ganz weit sehr vielseitig einsetzen lässt, und die Farben bleiben dabei intensiv und brillant.“ Mit den impression X4 Bars haben Firth und Normandale genau den Geschmack des Künstlers getroffen: „Für diese Show bat man uns um eine sehr saubere und möglichst freie Bühne – und die X4 Bars waren perfekt für diesen Zweck!“, schließt Firth.

Auf einen ganz anderen Vorteil der impression X4 Bars weist schließlich noch Daniele Francescone von Agorà hin. „Diese Bars verdienen eine Bestnote. Nicht nur für den unglaublichen Zoom und die fantastischen Farben, sondern auch für den robusten Aufbau, die kleinen Details, die den Job damit einfacher machen und die hervorragende Auswahl der LEDs und Optik. Da hat jemand sehr viel Aufmerksamkeit investiert.“

Abschließend kommt noch einmal Paul Normandale, der inzwischen mit seinem eigenen Verleih Lite Alternative selbst über 60 GLP impression X4 Bars in der Vermietung hat und damit aktuell die Tourneen der Arctic Monkeys, Shakira und den Toten Hosen ausrüstet, zu Wort: „Ich mag die schlanke Silhouette und den riesigen Zoom dieser Bars. Und deshalb gehören die impression X4 Bars zu meinen Designs einfach dazu.“

Kategorien: Economics