5 Tage, 50 Locations, 100 Acts: Größtes Musikmesse Festival aller Zeiten macht die ganze Stadt Frankfurt zur Bühne

Gregory Porter©Promo

Vom 2. bis 6. April kommen beim Musikmesse Festival, das parallel zur Musikmesse stattfindet, alle Geschmäcker auf ihre Kosten. Viele Highlights gibt es direkt auf dem Messegelände: Darunter die SaMTV Unplugged Show mit Samy Deluxe, ein Auftritt von Pop- Rock-Legende Tony Carey in der eigens errichteten Festival Arena, ein exklusives DJ-Set von Mousse T. und Glasperlenspiel sowie das feierliche Abschlusskonzert von Gregory Porter und der Neuen Philharmonie Frankfurt. Aber auch in zahlreichen Clubs und Hotels in ganz Frankfurt wird die Musik aufgedreht Dazu erwartet Musikliebhaber in rund 50 Locations der Mainmetropole ein Programm, das keine musikalischen Grenzen kennt.

Kid Ink©Promo

So zählt USRapperKid Ink (Gibson Club, 5.4.) ebenso zum Festival-Programm wie
die Folk-Ska-Kombo Russkaja (Batschkapp, 5.4.), NDW-Altmeister
Palais Schaumburg (Nachtleben, 2.4.) oder die Bluesrock-
Senkrechtstarter Wille & The Bandits (Das Bett, 5.4.). Neue Partner und
die Kooperation mit der Frankfurt Hotel Alliance machen es 2019
möglich, noch mehr Musik in die Frankfurter Innenstadt zu tragen.
Während der Roomservice im Moxy Frankfurt East bei urbanen Hip-Hop-
Tunes die Korken knallen lässt und sich Lobby und Rezeption zu Bar
und Dancefloor verwandeln, greifen The Streetles im IntercityHotel
Frankfurt Hauptbahnhof Süd zu Gitarre und Kontrabass und begeistern
mit Straßenmusik ganz im Beatles Stil.

„Im vierten Jahr ist das Festival mit 100 Konzerten so groß wie nie
zuvor“, freut sich Wolfgang Weyand, Leiter des Musikmesse Festivals.
„Das Festival trägt die Musik in die ganze Stadt Frankfurt. Wir bedanken
uns bei allen Partnern und freuen uns auf atmosphärische Konzerte in
tollen Locations wie den Frankfurter Spitzenhotels und angesagten
Clubs und Bars. Aber natürlich wird auch auf dem Messegelände einiges
geboten – in der Festival Arena, der Festhalle, den neuen Circle Stages
und dem Congress Center.“

Wille and the Bandits©Promo

Frankfurt im Musikfieber: Stars und Newcomer von Pop bis Klassik Erneut bildet das Grande Finale des „Internationalen Deutschen Pianistenpreises“ den offiziellen Auftakt des Musikmesse Festivals (Alte Oper Frankfurt, 1.4.). Begleitet durch die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Dirigent Douglas Bostock zeigen junge Spitzenpianisten ihr Können. Am darauffolgenden Tag werden jedoch auch andere Töne angeschlagen: egal ob old school Hip-Hop, urbaner Pop-Sound, durchschlagender Rock oder harmonische Klänge – das Musikmesse Festival bedient alle Genres. Der Newcomer Elderbrook überzeugt mit eingängigem Pop und faszinierend unkonventionellen Lyrics (Zoom, 2.4.). Die Texte von Heinrich von Kleister und Lukas von Beathoven erinnern nicht ohne Grund an deutsche Dichter und Denker und ihr Sound ist eine Mischung
aus rhythmischen Beats, meisterhaftem Jazzpiano und live geloopter Beatbox (HoRsT, 2.4.). Und Sir Waldo Weathers, einer der besten Saxophonisten und Entertainer der Welt, nimmt die Festivalgänger mit auf eine Zeitreise durch den Funk und lässt alte Songs wie „I feel good“ oder „I know you got Soul“ neu aufleben (Latin Palace Changó, 4.4.). Dass Rock auch mit geschichtsträchtigen und ungewöhnlichen Klangobjekten funktioniert, zeigt James Yorkston, wenn er zu Harmonium, Dulciton und Nyckelharpa greift (Brotfabrik, 2.4.). Einen musikalischen Molotowcocktail, getreu dem Motto #frankfurtrockt, präsentieren die vier jungen Kombos Apart from Us, All-Inn, The Garciass und Frau Ruth (Das Bett, 3.4.). Und wer auf Rock mit mexikanischen Wurzeln steht, der darf Marco Mendoza auf keinen Fall verpassen. Der auch als Solokünstler populäre Bassist von The Dead Daisies tritt zusammen mit dem jungen Newcastle Drummer Kyle Hughes und dem Gitarrenspieler Tommy Gentry auf: Viva la Rock. (Circle Stage 3.0, Messe Frankfurt, 4.4.).

Russkaja©Promo

Auch außergewöhnliche Orte sind Schauplätze für Konzert-Session: In
der Trauerhalle auf dem Frankfurter Hauptfriedhof, werden das
Mädchenensemble LaCapella nuova und das junge Männerensemble
LaCapella DieMänner, atmosphärische Werke aus Island, Norwegen,
Schweden, England und Deutschland zum Besten geben (Zwischen
Himmel und Erde, 4.4.). Die Alte Nikolaikirche wird Spielstätte für ein
Konzert für Cello und Gitarre (Spanisch für Fortgeschrittene, 5.4.) und in
Dr. Hoch’s Konservatorium werden Ludwig van Beethovens bedeutende
Werke in einer Kombination aus Vortrag und musikalischer Darstellung
erörtert (Beethoven: die Töne höre ich nicht, 6.4.).
Aber auch Frankfurter sind gefragt, denn Frankfurt Street Tunes geht in
die nächste Runde! Die Innenstadt öffnet sich während des gesamten
Musikmesse Festivals für musikalische Aktionen und lässt die Musik
auch außerhalb der üblichen Veranstaltungsorte stattfinden. Bei
Frankfurt Street Tunes wird die Frankfurter City zur Bühne und
Passanten zu Solisten. An beliebten Plätzen wie z.B. der Hauptwache, in
der Fressgass‘ und auf dem Opernplatz werden Klaviere auf kleine
Bühnen aufgestellt, die zum spontanen Spielen einladen. Jeder, der
möchte, kann ein kleines improvisiertes Konzert geben und sein Können
unter Beweis stellen!
Für das Musikmesse Festival ziehen zahlreiche Organisationen der
Kultur-, Kreativ- und Tourismuswirtschaft an einem Strang. In noch nie
dagewesenem Umfang kooperiert die Messe Frankfurt mit dem
Interessensverbund Frankfurt Hotel Alliance e.V.. Zu weiteren
Unterstützern des Musikmesse Festivals zählen außerdem die
Jazzinitiative Frankfurt, der Spielstätten-Verband LiveKomm e.V., das
regionale Netzwerk Clubs am Main, das Musiker-Netzwerk Backstage
Pro – sowie insgesamt rund 40 Event-Locations der Stadt, darunter
Batschkapp, Das Bett, Gibson Club, Nachtleben, Silbergold, Zoom und
viele weitere.

Das Ticket kostet 15 EUR und gewährt vergünstigten oder sogar
kostenlosen Eintritt zu den Events des Musikmesse Festivals. Außerdem
erhalten die Festivalgänger am Freitag, 5.4., exklusiven Zutritt zur
Musikmesse und können am Samstag, 6.4., die brandneue Musikmesse
Plaza – einen Pop-up Market für Musikliebhaber – besuchen.
Alle Acts, Highlights und Tickets unter www.musikmesse-festival.com
Weitere Informationen zur Musikmesse und zur Musikmesse Plaza unter
www.musikmesse.com und www.musikmesse-plaza.com

Quelle: Messe Frankfurt 

Kategorien: Economics