MG10XUF; MG12XUK

Yamaha erweitert mit den Modellen MG10XUF und MG12XUK die populäre MG Serie von Kompaktmischpulten. Damit bietet die Serie eine noch größere Auswahl verschiedener Konfigurationen, gerade im gefragten Bereich der zehn- und zwölfkanaligen Mixer. Die beiden neuen Modelle erhalten die Qualitäten der anderen XU Modelle der dritten Generation, bieten aber andere Reglerkonfigurationen. Das MG10XUF verwendet Fader, während das MG12XUK auf kompaktere Drehregler setzt.

Vielseitig und mit bestem Klang: Yamaha MG XU

Die D-PRE Mikrofonvorverstärker in diskreter Class-A-Technik bieten exzellente Verstärkung in Studioqualität. Für die weitere Verfeinerung der Signale stehen der vielgelobte 1-Knopf Kompressor sowie ein digitaler Effektprozessor mit 24 aktualisierten SPX Effekten zur Verfügung. Über ein USB-Audio-Interface lassen sich außerdem Audiodateien von einem Computer abspielen oder Aufnahmen in 24 Bit bei 192 kHz umsetzen – dank class compliant Modus auch mit kompatiblen Mobilgeräten. Für Aufnahmen auf professionellem Niveau bringen die MG Mischpulte die Software Steinberg Cubase AI mit.

Besonders übersichtlich: MG10XUF mit Fadern
Das zehnkanalige MG10XUF ist im Grunde technisch identisch mit dem Schwesterpult MG10XU. Doch wo das MG10XU Drehregler für die Pegeleinstellung der einzelnen Kanäle nutzt, bietet das neue MG10XUF Fader. Neben dem haptischen Unterschied haben Fader gegenüber Drehreglern einen großen Vorteil: ihre Position ist selbst bei schwachem Licht problemlos und schnell ablesbar. Auch die Verhältnisse der Kanäle zueinander lassen sich mit den Schiebereglern auf einen Blick erkennen.

Besonders kompakt: MG12XUK mit Drehreglern
Das MG12XUK geht den umgekehrten Weg des MG10XUF: Es bietet Drehregler statt der Fader, die das Schwestermodell MG12XU verwendet. Damit lässt das MG12XUK eine noch kompaktere Bauform zu, die sich gerade in beengten Verhältnissen auszahlt. Der platzsparende Aufbau ermöglicht die Nutzung des umfangreich ausgestatteten Zwölfkanalers auch in kleinen Veranstaltungs- oder Proberäumen sowie Home-Recording-Studios.