Layher Videowand System

Ob Stadtfest, Rockkonzert, Sportereignis oder Theateraufführung – Layher Bühnen und Tribünen sorgen für einen gelungenen Auftritt. Mit über 30 Jahren Erfahrung in Event-Konstruktionen liefert Layher passend für jedes Ereignis Systemlösungen nach den Erfordernissen der Kunden: Podien, Bühnen sowie Sitztribünen, Lösungen für den Wetterschutz, Tragstrukturen für Licht-, Ton- und Videotechnik oder auch das AllroundGerüst zum Bau von Towern oder als Unterkonstruktion von Open-Air-Bühnen. Über die neuesten Entwicklungen für die Veranstaltungstechnik konnten sich Fachbesucher vom 10. bis 13. April 2018 auf der Prolight + Sound in Frankfurt jetzt wieder umfassend informieren: Vom stabilen und vielseitig einsetzbaren Eventboden T16 über das hochtragfähige Truss-System aus Stahl – ideal als Haupttragwerk für Überdachungen mit großen Spannweiten – inklusive „Universal Base“ für den schnellen Anschluss bis hin zum Allround Fachwerkträger. Das Allround-Ergänzungsbauteil ermöglicht sowohl weitgespannte Überbrückungen oder die Abfangung großer Lasten als auch kranunabhängig montierbare Bühnendächer mit großer Spannweite. Und passend für die kommende Fußballweltmeisterschaft wurde erstmals eine flexible, tragfähige und zugleich wirtschaftliche Systemlösung als Unterkonstruktion für Videowände vorgestellt.

 

 

Systemlösung für Unterkonstruktion von Videowänden: Layher Videowand-System

Egal ob bei Sport- und Kulturveranstaltungen vor Ort oder im Rahmen von Public Viewing – großformatige Videowände sind ein wichtiger Bestandteil in der Veranstaltungstechnik. Kamen als Unterkonstruktion für Videowände bislang meist projektbezogen gefertigte Sonderkonstruktionen zum Einsatz, hat Layher mit dem Videowand-System – passend für die kommende Fußballweltmeisterschaft – erstmals eine tragfähige, flexible und zugleich schnell montierbare und damit wirtschaftliche Systemlösung entwickelt. Basis ist das Layher AllroundGerüst, das sich als Unterkonstruktion für Podien, Bühnen und Tribünen seit Jahrzehnten bewährt und etabliert hat. Mit nur wenigen tragfähigen Ergänzungsbauteilen für die Aufhängung der Videowände sind jetzt auch Unterkonstruktionen für die gängigsten Videowandformate mit einer Tragfähigkeit von 5 kN/m und via Prüfbuch nachgewiesener Standsicherheit ohne Windstärkenbegrenzung möglich.

 

Dank modularem Aufbau und der verschiedenen Standardlängen des AllroundGerüsts ist das Videowand-System flexibel in der Höhe und in der Breite. Auf Wunsch lassen sich an beiden Seiten Kragarme mit einer Tragfähigkeit von je 5 kN für die Tontechnik integrieren. Für größere PA-Systeme können die Unterkonstruktionen zudem an jeder Seite um ein Feld erweitert werden. Hier stehen mittig 10 kN für Lautsprechersysteme zur Verfügung. Der Anbau einer Plattform erleichtert die Montage oder dient sogar als Podium. Aber auch ein Wetterschutz ist problemlos realisierbar: Zum einen besitzen die Ergänzungsbauteile für die Aufhängung der Videowände leichte Alu-Kederschienen zur Montage eines Kederdaches. Zum anderen kann das Videowand-System sowohl mit Planen als auch mit dem Layher Protect-System eingehaust werden. Dieses gewährleistet nicht nur einen wirkungsvollen Witterungsschutz, sondern bietet darüber hinaus auch eine optisch ansprechende Werbefläche und eine Zutrittsbeschränkung für Unbefugte.

 

Flexibel im Einsatz – und trotzdem wirtschaftlich in der Anwendung: Da es sich bei allen Bauteilen um Serienbauteile handelt, ist Schnelligkeit bei Planung, Kalkulation und Materialverfügbarkeit sichergestellt. Die Videowände lassen sich dank der detaillierten Technischen Dokumentation von Layher einfach planen und auf Basis der Layher Preislisten verlässlich kalkulieren. Anschließend können sich Kunden das erforderliche Material in kürzester Zeit in ihr Lager oder zum Veranstaltungsort liefern lassen. Das dank modularem Aufbau kleine Packmaß sorgt dabei für Effizienz bei Lagerung und Transport, die leichten und handlichen Einzelbauteile sowie die schraubenlosen Keilschloss- und Bolzenverbindungen gewährleisten eine wirtschaftliche Montage – selbst per Hand. Für alle Aufbauvarianten inklusive Volleinhausung wurde die Standsicherheit nach DIN EN 13814 für die Windzonen 1 & 2 sowie 3 & 4 berechnet, ohne Windstärkenbegrenzung statisch nachgewiesen und in einem Prüfbuch zusammengefasst. Dies spart Zeit bei Prüfung und Abnahme der Konstruktion. Rechtssicherheit durch Übereinstimmung mit aktuellen Normen und Vorschriften ist ebenfalls gegeben.