Legendäres Musikfestival setzt erstmals auf Firenze Line-Array-System

In den Jahren 1968 bis 1970 begründete das Isle of Wight Festival auf der gleichnamigen britischen Insel seinen Weltruhm mit Auftritten von Joe Cocker, Bob Dylan, Jefferson Airplane u.v.m. Nach 32 Jahren Pause wurde das Festival 2002 in Newport wiederbelebt und konnte 2017 mit modernen Klas-sikern wie Run DMC, Arcade Fire und David Guetta rund 60.000 Besucher begeistern. Für die Be-schallung der beiden Bühnen (Hard Rock & JD Rocks) setzten die Veranstalter erstmals auf ein Firen-ze Line-Array-System des italienischen Pro-Audio-Herstellers K-array.

Für die Hard Rock-Bühne stellte 2B Heard als UK-Vertrieb von K-array ein Touring-Set aus jeweils nur sechs Firenze-KH8 für das Main-System bereit, ergänzt durch vier Firenze-KS8 Subwoofer pro Seite sowie fünf Dragon-KX12 Frontfills. Für die JD Rocks Zeltbühne vertrauten die Macher auf ein schlankes Firenze-KH7 Line Array.

K-array KH7

„Bei ihrem ersten Einsatz auf dem Isle of Wight Festival haben die Systeme von K-array wieder einmal ihren herausragenden Stellenwert in der Welt der Beschallungssysteme bewiesen. Dank der wegwei-senden Technologien konnten sich die verantwortlichen Engineers auf beiden Bühnen vollständig auf ihre FOH-Mixe konzentrieren“, erläutert Dave Wooster von 2B Heard.

Auch der Aufbau und das Einrichten der Firenze-KH8- und Firenze-KH7-Systeme gestaltete sich äu-ßerst schnell und komfortabel. „Mit den Firenze-Systemen kann man sich immer auf einen exzellenten und flexiblen Sound verlassen, der mich die ganzen drei Tage über begleitet hat“, ergänzt Christian Lewis, der als FOH für die Hard Rock Bühne verantwortlich zeichnete und das Firenze-System bereits auf der aktuellen UK-Tour der Streetdance-Formation Diversity im Einsatz hatte. „Für die Beschallung aktueller Touring-Produktionen gilt immer häufiger der Grundsatz ‚heard but not seen’. Durch die ge-schlossenen Seiten und die niedrige Zeltdecke waren die Backline und der Bühnengraben der JD Rocks Bühne extrem laut. Obwohl ich die Systeme sehr gut kenne, war ich wieder einmal überrascht, wie gut das kompakte Firenze-KH7 mit dieser Situation zurechtkam.“

K-array KH8