Die amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescene gehört zu den derzeit angesagtesten Formationen im Musikbusiness. Auch weil die aus Arkansas stammende Band um Sängerin Amy Lee eine spektakuläre Live-Show mit großartiger Lichttechnik bietet. Das zeigt sich auch bei der aktuellen „Synthesis Live“-Tour. Im Mittelpunkt: das Multifunktionspult Hog 4 von High End Systems.

LD Dan Hardiman Hog4

LD Marty Postma, von der New Yorker Produktionsfirma Retinal Resonance, hat das Lichtkonzept erarbeitet und die Nordamerika-Shows bis Ende 2017 betreut. Seit Anfang 2018 – für di

e Konzerte in Australien und Europa – ist jetzt Dan Hardiman von der in Großbritannien ansässigen Produktionsfirma THC Design verantwortlich.

Postma weiß, was Roadtauglichkeit bedeutet: „Die Hog 4 habe ich unter schwersten Bedingungen erlebt: von minus 30 Grad bis feuchter Hitze. Ob so oder so – sie ist stets problemlos hochgefahren und hat einen makellosen Job abgeliefert.“ Selbst als er die Hog 4 bei mehreren Südamerika-Tourneen eingesetzt hat und die Konsole als Luftfracht jede Menge abbekam, habe es kein einziges Problem gegeben. „Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Konsole übertreffen alles, was es sonst noch am Markt gibt“, sagt Postma über die Hog 4.

Marty Postma

Doch auch wenn es um Features geht, ist Postma um Superlative nicht verlegen. Das „Change Fixture Feature“ ist sein absoluter Favorit. Warum? „Weil ich auf dieser Konsole Dinge in sechs Minuten machen kann, was auf einer anderen Konsole sechs Stunden dauern würde“, sagt er. Verantwortlich für diesen außerordentlichen Handling-Komfort ist die Fähigkeit der Hog 4, sich – mittels Change Fixture Features – innerhalb kürzester Zeit an jedes beliebige Rigg anzupassen.

Marty Postma ist ein langjähriger Hog-Kenner. Bereits seit 1992 setzt er auf die High End Systems-Konsole – bei unterschiedlichsten Premium-Produktionen. Dazu gehören Rock-Tourneen (u.a. Alice In Chains), Kreuzfahrten (Royal Caribbean Cruise Lines) sowie Galas und Events (New York Fashion Week). Hog 4-Novitzen verspricht Postma ein ganz besonderes Erlebnis: „Sie werden von der extrem schnellen Arbeitsweise des Pults begeistert sein“, sagt er. Der Workflow habe sich auf der Konsole über die Jahre hinweg kontinuierlich verbessert, das Produktdesign sei stetig schlanker und eleganter geworden. „Alles geht jetzt noch schneller und einfacher“, schwärmt der Licht-Profi.

Auch Dan Hardiman ist ein lang gedienter Hog-User. Für den Australien-Part der Evanescene-Tour wird er sich eine Hog 4 mieten; für die UK- und Europa-Termine verwendet er eine Konsole aus dem THC-Firmen-Inventar. Auch Hardiman hat seine ganz persönlichen Hog4-Lieblings-Features: „Das Pixel-Mapping/Plot-System, das in den letzten Jahren implementiert wurde, hat einen enormen Einfluss darauf, wie ich an die Programmierung herangehe“, sagt Hardiman (HES war das erste Unternehmen, das Pixelmapping und Plots in einer einzigen Funktion kombiniert hat, um die Programmierung effizienter zu gestalten).

Trotzdem sagt er: „Die Reportfunktion ist aber wahrscheinlich mein Lieblingsspielzeug. Damit kann man, sobald eine Tour läuft, eine Show exakt analysieren – um beispielsweise unnötige Daten zu löschen. Das Schöne an Reports ist, dass man ein Regelwerk – ähnlich einer komplexen Suchmaschine – aufstellt, um Informationen in einer Show zu finden“, erklärt er. So ließen sich schnell unbenutzte Paletten finden, um sie zu löschen – oder selten benutzte, um sie zu aktualisieren. Aus guten Gründen, denn: „So kann man herausfinden, welche Scheinwerfer wohin referenziert sind oder welche Cue-Listen tatsächlich verwendet werden.“

Hardiman und sein THC Design Partner Dave Farmer besitzen vier RoadHog 4 Pulte. „Es war in den letzten Jahren meine einzige Konsole, alle meine aktuellen Acts laufen darauf“, sagt er und meint damit Formationen und Künstler/innen wie Goo Goo Dolls, Tori Amos und Ride. „Ja“, sagt er, „ich liebe diese Konsole.“

Kategorien: Economics